Der Seitensprung


Unsere Verhaltensmuster produzieren die klassische Beziehungsprobleme in der PARTNERSCHAFT

Manchmal spürst du vielleicht das dringende Bedürfnis dich in einer bestimmten Art und Weise verhalten zu müssen. Du erkennst dein Bedürfnis z.B. zur Ruhe, als absolut real an, du wirst es sogar im Zweifelsfall verteidigen und sagen du willst allein sein, oder nicht angerufen werden. In Wahrheit jedoch bist du möglicherweise im totalen Rückzug, weil ein Thema von dir getroffen wurde und dich ein alter Schmerz, sei er noch so klein, ganz überraschend heimgesucht hat.
Der Auslöser oder besser gesagt der Erinnerer (weil er dich daran erinnert, dass du noch einen unverheilten Schmerz mit dir herumträgst) war vermutlich dein Partner, dem du dafür dankbar sein solltest, dass er dich daran erinnert, dass noch etwas bei dir „ungelöst oder beschädigt“ ist.

Hast du nun ein „wirkliches“ Bedürfnis zur Ruhe oder ist es ein Verhaltensmuster von dir, dass du dich zurückziehst, wenn du mit einem, für dich „schmerzlichen Thema“ konfrontiert wirst?

Innerlich bist du nun bereits versteinert und fest, der Magen hat sich zusammengezogen, oder es ist ein Schmerz im Rücken, Schulter oder Nacken aufgetaucht. Du kommunizierst deinem Partner aber, dass du lediglich Ruhe bräuchtest und allein sein willst.
Wenn dein Partner deinem Drängen dann nachgibt, redest du dir ein, dass du „Recht damit hast“, dass er dich doch nicht liebt, sonst würde er dich jetzt nicht alleine in deinem Zustand lassen, sondern sich um dich kümmern.

Dein Rückzug kann bei deinem Partner wiederum eines seiner Themen auslösen und er könnte sich ebenfalls verletzt fühlen. (Themenauswahl: Ich bin unwichtig, oder nicht liebenswert, sie will nicht mit mir in Beziehung sein, sie liebt mich nicht) Sprecht ihr beide nicht über diesen kleinen Vorfall, weil der Alltag euch überrollt und du es dann vermeintlich auch vergessen hast (der Mind ja, der Körper nicht und auch deine Energiefeld nicht) und am nächsten Tag auch wieder liebevoll mit deinem Partner sein kannst, so bleibt eine kleine, beschädigte „temporäre Datei“ in der Festplatte deines Unterbewusstsein zurück. Oder ein kleiner dunkler Fleckin deinem Energiefeld.

Dieser dunkler Fleck wirkt nun wie ein Hindernis auf deinem Lieblingstrampelpfad im Wald, durch den du täglich joggst. Dass du diesen dunklen Fleck auch in deiner „Aura , also in deinem „Energiefeld“ tatsächlich mit dir trägst, kannst du daran erkennen, dass deine Umwelt dich zumindest als „schlechtgelaunt “ wahrnimmt.

Der Seitensprung
Irgendwann sind so viele Hindernisse auf deinem Waldpfad, dass dein Widerstand gegen diesen Pfad so groß wird, dass du ihn
(Deinen Partner) meiden willst, weil dir deine innerer Stimme sagt, der Weg ist zu beschwerlich. Du spürst den inneren Drang, vielleicht auch die innere Stimme, die dir sagt, dass du diesen Menschen verlassen solltest, weil er dir nicht gut tut.
Die Allermeisten machen dann zuerst mal einen neuen Versuch mit einem neuen Partner und gehen „fremd“, machen einen sogenannten „Seitensprung“, das hat den Vorteil, das ist noch nicht endgültig und Mann oder Frau muss das „gewohnte Umfeld“ mit Haus und Kinder (Komfortzone) nicht gleich ganz aufgeben. Und tatsächlich, meistens fühlt sich der neue „Nebenpartner“ großartig an. Ist eigentlich auch logisch, denn beide Beteiligte strengen sich mächtig an, den einen Seitensprung will man schließlich auch genießen und sich beim Fremdgehen nicht ärgern. Wenn man nun weiß, dass das Verliebtsein, das dann vermutlich eintritt etwas Gravierendes im Körper auslöst, (etwa dasselbe wie Drogen) dann kann man auch verstehen, dass der alte Partner nach einem Jahr verlassen wird udnd man startet eine neue Partnerschaft mit dem Geliebten.

Der neue Partner und die alten Verhaltensmuster
Nach spätestens 2 Jahren ist das Verliebtsein vorbei und die Kennenlernphase beginnt.
Nun nimmst du Seiten an deinem Geliebten wahr, die dir bislang noch gar nie aufgefallen sind.
Da sind Dinge dabei, die dich erschrecken, die dich ärgen und wütend machen, die dich verletzen.
Du wirst nun deinem neuen Partner bei jedem neuen Ereignis, das dich verstimmt, ständig aber unbewusst die Summe aller vorhandenen dunklen Flecken auf deiner energetischen Festplatte vorwerfen.
Dabei sind es deine dunklen Flecken in deinem Energiefeld und es sind deine beschädigten „Temporären Dateien“, die sich zu sogenannten Triggerpunkten entwickelt haben und diese haben nichts mit deinem neuen Partner zu tun
(er könnte sie nicht auslösen, wenn sie bei dir nicht vorhanden wären)
Diese Triggerpunkte kannst auch nur du selbst löschen, weil nur du die „Admin -Berechtigung“ dazu hast.
Was dir aber nicht gelingt, wenn du niemanden kennst, der dir den „Delete-Knopf“ zum Löschen dieser „beschädigten Dateien“ zeigt.

Wenn du an diesem Punkt bist, solltest du eine schamanische Sitzung machen.

Ob es nun tatsächlich ein Bedürfnis für Dich ist, dich immer wieder zurückzuziehen, oder ob nur ein Thema bei dir ausgelöst wurde, erkennst du in der Art und Weise, wie du es vorträgst, allein sein zu wollen. Wenn es ein Bedürfnis für dich ist, wirst du einen liebevollen und gemeinsamen Weg mit deinem Partner finden, damit du dieses Bedürfnis auf Dauer zufrieden stellend ausleben kannst. Wenn es nur darum geht, allein zu bestimmen, wie eure Kommunikation gestaltet wird, auch wenn dies nur für die nächste Stunde oder den nächsten Tag sein soll. Dann triffst du keine Vereinbarung mit deinem Partner, dann geht es dir nur darum, derjenige zu sein, der die Regeln in eurer Partnerschaft aufstellt.

Nach dem Gesetz der energetischen Resonanz ziehen wir nicht den Partner an,
den wir uns wünschen, sondern den Partner, der genau so ist wie wir selbst.

Mehr über dieses Thema im Kapitel: „Führung und Hingabe“ oder wer regelt das „Zusammenleben in der Partnerschaft“. Der ständige Konflikt zwischen den Yin- und Yang-Anteilen von Frauen und Männern hat auch etwas mit „den Anderen“ annehmen zu tun.